wegstrecken
 
   
 
 
 
Rosarium im Abtnaundorfer Park
Das ehemalige Rosarium im Abtnaundorfer Park, das in der Sichtachse des Abtnaundorfer Schlosses angelegt war, ist heute nicht mehr erkennbar. Eine Wiederentstehung des ursprünglichen Rosariums ist wegen fehlender baulicher Überlieferungen nicht mehr möglich. Der Skulpturenkünstler Frank Reimsbach entwickelte ein Konzept, in dem das Rosarium durch ein Kunstobjekt wieder sichtbar wurde.
Ziel des Entwurfes ist, das Rosarium in seiner ursprünglichen Geometrie als einen Ort der Begegnung neu entstehen zu lassen. Auf der Grenze des alten Rosariums angeordnete Rosenblüten liegen - wie vom Strauch gefallen - und deuten auf die Vergänglichkeit des Ortes. Durch die Ausformung der Blüten laden diese zum Sitzen und Verweilen ein. Das klassische Dunkelrot der Blüten weist auf die Historie des Ortes. Eine stehende Rose markiert weithin sichtbar den Ort und schafft einen Kontrast zu den umliegenden Blüten. Innerhalb des Rosenblütenkreises wird die alte Wegung durch eine Aufschüttung hervorgehoben.
Dazwischen ist die Bepflanzung mit pflegeleichten Buschrosen beabsichtigt.
«
4
»
Rosarium im Abtnaundorfer Park - Frank Reimsbach,